Wie ich mit Kunden zusammenarbeite

Hallo, ich möchte hier kurz vorstellen, wie ich am liebsten mit Kunden zusammenarbeite. Damit die Zusammenarbeit beiden Seiten Spaß macht und am Ende auch alle mit den Ergebnissen zufrieden sind, setze ich v.a. auf Kommunikation und Feedback.

1. Das Briefing

Bevor ich den ersten Strich zeichne, versuche ich möglichst detailliert herauszufinden, was der Kunde sich vorstellt. Das beinhaltet z.B.

  • Angaben zu Anzahl und Umfang der Illustration(en)
  • Soll die Illustration in schwarzweiß, Graustufen oder in Farbe erstellt werden?
  • Was soll dargestellt sein (Charaktere, Gegenstände, Hintergrund, etc.)
  • Bildbeispiele, wenn vorhanden
  • Auflösung/Größe der Illustrationen
  • Zweck und Nutzungsumfang

Die Vorgaben können auch abstrakt sein wie z.B. „Ich habe schreibe gerade einen Blogpost zum Thema X und benötige unterstützende Illustrationen dafür“ oder „Für meine Marmeladenmanufaktur benötige ich 5 verschiedene Etiketten„(anstatt „Ich wünsche mir ein Etikett mit einer Blumenranke als Umrahmung und einer Erdbeere mit Schleife„). Aufbauend darauf kann ich dann auch Konzepte und Ideen selbst erarbeiten. Je konkreter die Vorgaben jedoch sind, desto einfacher wird es für mich, den Aufwand einzuschätzen und das bestmögliche Ergebnis für dich zu liefern.

2. Die ersten Entwürfe

Wenn ich eine gute Vorstellung davon habe, was sich der Kunde wünscht, erstelle ich die ersten Entwürfe. Dabei handelt es sich um grobe Skizzen ohne Farbe. Hier geht es erst einmal um den Inhalt und die Komposition. Der Auftraggeber nennt mir seinen Favoriten und hat die Möglichkeit Änderungsvorschläge zu machen.

Die folgenden Skizzen sind für das Design einer Hochzeitskarte entstanden. Die Vorgaben waren, dass darauf eine Wermutpflanze zu sehen sein soll und dass ein gemütlicher „Landhaus-Vibe“ rüberkommt.

3. Reinzeichnung

Hat sich der Kunde für eine Skizze entschieden, erstelle ich daraus die Reinzeichnung. Diese geht erneut für Feedback an den Kunden (optional – bei weniger detaillierten Illustrationen kann ich auch direkt zum nächsten Schritt übergehen). Es können kleinere Änderungsvorschläge gemacht werden.

Hier ein Beispiel für eine digitale Reinzeichnung (diese kann auch analog erfolgen, je nachdem, was gefragt ist). Nach diesem Schritt sollten idealerweise keine inhaltlichen Änderungen mehr vorgenommen werden.

4. Farbtests

Steht die Reinzeichnung, erstelle ich mehrere Farbtests, indem ich die Flächen grob mit Farbe fülle, um zu sehen, wie sie zusammen wirken und wie sich ein bestimmter Fokus oder eine Stimmung erzeugen lassen. Die Farbtests schicke ich dem Kunden erneut und er kann sich für eine Variante entscheiden oder weitere Vorschläge machen.

5. Die fertige Illustration

Steht das Farbschema fest, koloriere ich die Illustration und schicke sie für die finale Abnahme an den Kunden.

Deine Rolle als Auftraggeber

Diese Arbeitsweise ermöglicht es mir, effizient zu arbeiten und Zeit zu sparen. Das ist nicht nur für mich relevant, sondern natürlich auch für dich als Kunden. Da die Schritte aufeinander aufbauen, solltest du dir für jede Feedbackschleife die Zeit nehmen, genau zu überlegen, was du möchtest und was du gut oder nicht so gut findest. So kann ich ein gutes Ergebnis für dich liefern, ohne unendlich viele Entwürfe und Anpassungsschleifen durchlaufen zu müssen.

Das Ganze mag jetzt vielleicht kompliziert klingen, aber glaube mir, dieser Workflow erspart uns beiden viel Arbeit und Frustration 🙂

Was dir außerdem bewusst sein sollte, ist, dass ich die gewünschten Illustrationen nur dann fristgerecht abgeben kann, wenn du mir auch zeitnah Feedback gibst.

Du möchtest mit mir zusammenarbeiten und eine oder mehrere Illustrationen in Auftrag geben?